BMW investiert in den Ausbau seines Elektromobilitätsangebotes in Brasilien. Das Netz der Ladestationen wird in Zusammenarbeit mit der Supermarktkette Pão de Açúcar ausgebaut, die es BMW ermöglicht Parkplätze zur Installation von Ladestationen zu nutzen.

 

Diese Ladestationen sind ausschließlich für die BMWi Modelle des Konzerns gedacht und werden zunächst in 10 ausgewählten Geschäften von Pão de Açúcar im Großraum São Paulo eingerichtet.

BMW Ladestation im Pão de Açúcar

Ladestation im Pão de Açúcar in Jardins São Paulo

Das System basiert auf der BMWi Wallbox, die seit mehreren Jahren bereits im Einsatz ist.

Zur Modellpalette der BMWi Reihe gehören aktuell der BMW i3 und BMW i8. Besitzer dieser Fahrzeuge können die Ladestationen kostenlos nutzen. Die volle Aufladung eines BMW i3 dauert maximal 3 Stunden und ermöglicht eine Reichweite von 160km oder von 300km in Verbindung mit dem Zusatztank von 9L Normalbenzin.

Der Verkaufsdirektor von BMW für Brasilien, Martin Fristches, sagte dazu: „Die BMW Gruppe weiss um die Bedeutung der Entwicklung von Fahrzeugen mit Elektro- und Hybridantrieb als Alternative für die urbane Fortbewegung und richtet sein Angebot entsprechend darauf aus. Durch die Kooperation mit Pão de Açúcar können wir das Netz an Ladestationen an strategischen Punkten der Stadt deutlich verbessern.“

In der Realität dürfte der Kundenkreis für die BMWi Modelle in Brasilien momentan sehr überschaubar sein. Der BMW i8 wird zum Kaufpreis von 800.000 R$ (ca. 180.000 Euro) angeboten, der BMW i3 um 200.000 R$ (ca. 47.000 Euro). Insgesamt befindet sich der Markt für Elektrofahrzeuge ähnlich wie in Deutschland noch in der Frühphase.

Zuletzt wurden die Importsteuern für Fahrzeuge mit E-Antrieb gestrichen, um Anreize für Hersteller zu setzen, vermehrt Autos mit Elektromotor anzubieten. Der Nissan Leaf, das aktuell meist verkaufte Serienauto mit Elektroantrieb wird voraussichtlich ab 2017 in Brasilien angeboten. Grundsätzlich sind die Großstädte Brasilien aufgrund ihrer Infrastruktur und Größe ein interessanter Markt für den Ausbau von Elektrofahrzeugen. Für einen Durchbruch fehlt es allerdings an zweierlei, günstigere Fahrzeugpreise und günstigeren Strom.

 

Quelle Text: BMW Press | Quelle Foto: BMW Press

Dein Kommentar