Die amerikanische DeVry Gruppe kündigte die Übernahme von 96,4% von IBMEC, eine der renommiertesten privaten Wirtschaftsuniversitäten Brasiliens, für den Betrag von 700 Mio. R$ an. Die Übernahme ist bereits die zehnte Akquisition von DeVry in Brasilien. Bisher hat die Gruppe 570 Mio R$ in Bildungseinrichtungen in Brasilien investiert.

 

IBMEC wurde 1970 gegründet und verfügt über Universitätsstandorte in Rio de Janeiro, Belo Horzionte, Brasilia und Campinas. 15.000 Studenten sind in Bachelor- und Masterstudiengängen mit Schwerpunkt in Wirtschaft und Ingenieurwesen eingeschrieben.

Die DeVry Gruppe schätzt, dass die IBMEC in diesem Jahr einen Umsatz von 235 Mio. R$ erzielen wird, 11% davon finanziert über das Studiendarlehen Fies (Fundo de Financiamento Estudantil) der Regierung.

Im Juni diesen Jahres hatte der Präsident von DeVry in Brasilien, Carlos Degas Filgueiras, in einem Interview mit Reuters bereits angekündigt, dass sich die Gruppe um weitere Übernahmen in Brasilien bemüht. Die derzeitige wirtschaftliche Situation biete gute Einstiegsmöglichkeiten und langfristig Chancen in der Hochschulbildung in Brasilien, sagte Filgueiras.

Daniel Hamburger, CEO der DeVry Gruppe meinte zur Übernahme von IBMEC: „Wir machen diesen Kauf jetzt, weil es wenige Möglichkeiten gibt, eine Institution vom Kalibers der IBMEC zu erwerben“.

Vor der Kauf von IBMEC hat DeVry im Dezember das Damásio Institut http://www.damasio.com.br/ mit Sitz in São Paulo, was auf die Juraausbildung spezialisiert ist, erworben und das Angebot des Unternehmens in anderen Regionen im Norden und Nordosten Brasiliens erweitert.

Auch für IBMEC bestehen Pläne zur Expansion an neue Standorte und Erweiterung des Bildungsangebotes. Insgesamt kontrolliert DeVry damit 16 Bildungseinrichtungen in Brasilien, die an 23 Standorten vertreten sind. Die Zahl der Studenten liegt bei 135.000.

 

Quelle Text: GloboNews | Quelle Foto: BrasilToday