Marco Patuano, Chef von Telecom Italia, der Muttergesellschaft der brasilianischer Mobilfunkgesellschaft TIM, äußerte sich auf einer Veranstaltung in Sao Paulo zu möglichen Fusionsplänen mit dem Konkurrenten Oi und wies darauf hin, dass dafür eine Änderung der Telekomunikationsgesetze erforderlich sei. TIM bietet ausschließlich Mobilfunklösungen an, wogegen Oi auch Festnetzanschlüsse betreibt.

 

Der brasilianische Kommunikationsminister André Figueiredo, der die gleiche Veranstaltung besuchte, lehnte einen Kommentar ab, meinte aber, dass bis Ende nächster Woche über einen Arbeitsplan entschieden wird, um über eine Änderung des Rechtsrahmen zu diskutieren.Hintergrund ist, dass die Telekomunikationsunternehmen per Gesetz verpflichtet sind, die Installation und Wartung von öffentlichen Telefonen und Festnetzanschlüssen sicher zustellen. Aufgrund der allgemein gesunkenen Nachfrage und dem größeren Bedarf an Daten- und Breitbandverbindungen scheinen diese Regelungen nicht mehr zeitgemäß. Aus Kostengesichtspunkten wirken sie sich sogar nachteilig aus. So verzeichnete Oi nach eigenen Angaben mit dem öffentlichen Telefonnetz einen Umsatz von 17 Mio. R$ pro Jahr, bei gleichzeitigen Kosten von 300 Mio. R$.Marco Patuano erwartet für 2016 eine Änderung der gesetzlichen Rahmenbedingungen: „Das ist wichtig, nicht nur für die TIM, sondern für die Telekommunikationsindustrie in Brasilien insgesamt.“Eine mögliches Zusammengehen von TIM und Oi war in den letzten Tagen wieder Gegenstand von Diskussionen und Marktgerüchten, nachdem BTG, ein Finanzberater von Oi, die Absichtserklärung des russische Milliardär Michail Fridman verbreitet hat, über seine Investmentgesellschaft LetterOne bis zu 4 Mrd. USD$ für Oi bereitzustellen, um eine Fusion mit TIM herbeizuführen. Oi selbst ist mit 34,6 Mrd. R$ hoch verschuldet.Am Dienstag fielen die Aktien von Oi um 9,43% und setzten ihre Talfahrt am Mittwoch fort. Auch die TIM-Aktie verlor am Dienstag 8,52% an Wert und gab am Mittwoch weiter nach. Die Kursrückgänge reflektieren die Unsicherheit am Markt, ob die Fusion tatsächlich stattfindet. Der Vorstand von Telecom Italia hat bisher keinen Vorschlag für eine Fusion erhalten.

 

Quelle Text: EXAME | Quelle Foto: BrasilToday