Das Unternehmen Oleo e Gas Participacoes, auch bekannt unter seinem alten Namen OGX, von Unternehmer Eike Batista hat die Produktion  von Erdöl vorübergehend eingestellt. Das letzte verbliebene Ölfeld Tubarão Martelo wurde am 5.März 2016 stillgelegt. Das Unternehmen steht bereits unter Gläubigerschutz.

 

Die Produktion wurde bereits am 5. März 2016 für bis zu einem Jahr unterbrochen. OGX oder jetzt Oleo e Gas Participacoes hatte einst verkündet auf größeren Ölreserven zu sitzen als Petrobras. Mit heutigem Datum wird stattdessen kein einziger Tropfen Öl mehr gefördert. Eine erneut harte Landung für Vorzeigeunternehmer Eike Batista, der kürzlich mit einem Verkauf einer Hotelinvestruine in Rio de Janeiro und dem Teilverkauf seiner weit verzweigten Unternehmensgruppe Schlagzeilen machte.

Gerühmt hatte sich die Erdölgesellschaft selbst mit einer Erkundungsrate von 90% und angeblichen Vorkommen im Wert von bis zu einer Trillion US$. Zu Hochzeiten um das Jahr 2010 lag der Aktienkurs bei 23,27 R$. Seitdem das Unternehmen im Oktober 2013 Insolvenz angemeldet hatte, dümpelt der Kurs um 0,03 R$.

Die Produktionsunterbrechung wurde von der nationalen Erdöl- und Gasagentur ANL angeordnet und gilt für ein Jahr. In dieser Zeit will die ANL Möglichkeiten prüfen, ob unter Einsatz moderner Technologien und anderen wirtschaftlichen Voraussetzungen eine Wiederaufnahme der Produktion Sinn macht.

Das Ölfeld Tubarão Martelo war der wichtigste Trumpf des Unternehmens. Noch im Januar wurde insgesamt 283,8 tsd. Barrel Öl bzw. durchschnittlich täglich 9,1 tsd. Barrel Öl gefördert.

 


Quelle Text: Infomoney | Quelle Foto: BrasilToday