Im Abgass-Skandal hat Volkswagen eine weitere Strafe im Zusammenhang mit der Manipulation von Dieselmotoren in Brasilien erhalten. Die Stiftung für Verbraucherschutz des Bundesstaates São Paulo Procon-SP verhängte ein Bußgeld von 8,3 Mio. R$ (ca. 2 Mio. Euro).

 

Nachdem Volkswagen bereits in der vergangenen Woche durch die brasilianische Umweltschutzbehörde IBAMA zu einer Strafe von 12 Mio. Euro verurteilt wurde, summiert sich das Strafmaß für Volkswagen im Abgass-Skandal Brasilien betreffend nun auf insgesamt ca. 17 Mio. Euro.

In Brasilien sind vom Abgass-Skandal mit manipulierter Motorensoftware insgesamt 17.057 Fahrzeugen vom Typ Amarok betroffen, die in den Jahren 2011 und 2012 produziert und verkauft wurden. Weltweit hat VW zugegeben, Manipulationen an insgesamt 11 Mio. Fahrzeugen vorgenommen zu haben. Die Anzahl der Fahrzeuge in Brasilien ist dagegen überschaubar, vor allem weil der Verkauf von Dieselfahrzeugen seit Mitte der 1970er Jahre stark eingeschränkt ist. Nur Fahrzeuge mit einem Zuladungsgewicht ab einer Tonne, dürfen als mit Dieselmotoren ausgestattet werden.

VW hatte bereits angekündigt, Anfang 2016 mit einer Rückrufaktion für das Amarok Modell zu starten.

 

Quelle Text: GloboNews | Quelle Foto: Flickr/RL GNZLZ