Noch ein weiterer Monat mit fortgesetztem Rückgang der Neuzulassungen von Fahrzeugen könnte den brasilianischen Automarkt voraussichtlich auf das Niveau des Jahres 2007 zurückwerfen, darauf wies der  der Verband der Automobilhändler Fenabrave hin.

 

Zwischen Januar und Oktober 2015 gab es insgesamt 2,15 Millionen Neuanmeldungen von PKW, leichten Nutzfahrzeugen, LKWs und Bussen. Diese Zahl liegt 24,2% unter den Neuregistrierungen des gleichen Zeitraum des Vorjahres. Im Jahr 2007 verzeichnete der Sektor in den ersten zehn Monaten des Jahres insgesamt 1,980 Millionen Anmeldungen und für das Gesamtjahr 2,46 Millionen verkaufte Einheiten.
Alaric Assumpão Junior, der Präsident der Fenabrave, sagte: „Die Anmeldungen gehen auf ein Niveau von vor fast einem Jahrzehnt zurück und sorgen für große Schwierigkeiten unter den Händlern, die Ergebnisse zu halten und negative Auswirkungen auf Arbeitsplätze zu vermeiden“. Die Verband hat wenig Hoffnung für die letzten beiden Monate des Jahres.

Im Oktober wurden insgesamt 192.165 Fahrzeuge verkauft, inklusive LKWs und Busse, ein Rückgang von 3,96% im Vergleich zum September und ein Rückgang von 37,4% zum Oktober 2014.

Durch das schlechte Verkaufsjahr hat Brasilien seine Positionen in der globalen Rangliste der Verkäufe verloren. Nach den Daten des Beratungsunternehmens Jato Dynamics aus dem September fiel Brasilien vom sechsten auf den achten Platz zurück. Angeführt wird die Liste von China mit 1,87 Millionen Fahrzeugen, die dort im September verkauft wurden, gefolgt von den Vereinigten Staaten (1,44 Millionen), Großbritannien (521.261), Japan (470.803), Deutschland (291.347), Indien (256.875) und Frankreich (200 776).

 

Quelle Text: Folha de S.Paulo | Quelle Foto: Flickr/Zé Carlos Barretta