Die Zentralbank Brasiliens hat die Erwartungshaltung von Finanzinstituten für die wirtschaftliche Entwicklung Brasiliens abgefragt. Die Ergebnisse der Umfrage wurden heute veröffentlicht. Die Kennzahlen wurden leicht nachjustiert. Der Ausblick bleibt jedoch schlecht, wenngleich sich der negative Trend verlangsamt.

 

Die Experten korrigieren das Bruttoinlandsprodukt für 2015 von -3,70% auf -3,71%. Für 2016 wird damit gerechnet, dass das BIP um weitere 2,95% sinkt. Bei der letzten Schätzung war noch von einem Minus von 2,85% ausgegangen worden.

Die Inflationsrate, die für 2015 bei insgesamt 10,72% gesehen wird und damit weit über dem Zielhorizont von 4,5% wird auch für 2016 über der mittleren Inflation als auch über der maximal gewünschten Obergrenze von 6,5% liegen. Hier gehen die Experten von 6,87% aus, eine leichte Anpassung von 0,01% im Vergleich zur vorherigen Schätzung.

Der Leitzins Selic wird im Mittel bei 15,25% erwartet.

Der Dollar, der bereits im abgelaufenen Jahr um mehr als 40% gestiegen ist, wird auch in 2016 weiter an Wert gewinnen. Im Mittel wird mit einem Kurs von 4,21 R$ gerechnet.

Das Handelsbilanzergebnis für 2015 wird nach Aussagen der Zentralbank bei 15 Mrd. R$ erwartet. Für 2016 gehen die Experten von einer deutlichen Steigerung auf 35 Mrd. R$ aus. Das bedeutet eine Anhebung der Schätzung um 2 Mrd. R$.

 

Quelle Text: Infomoney | Quelle Foto: BrasilToday