Ein brasilianisches Gericht hat die Verwendung von TCH, dem Wirkstoff von Marihuana, für den medizinischen Gebrauch frei gegeben.

 

Richter Marcelo Pinheiro Rebello, der mit der Entscheidung befasst war, betonte, dass dies keine Freigabe für Drogenkonsum ist, sondern lediglich die Verwendung für medizinische und wissenschaftliche Zwecke beinhaltet. Der Beschluss ist noch nicht abschließend rechtsgültig, da noch eine Anfechtung der Entscheidung möglich ist.  Dennoch ist die Nutzung sofort erlaubt, um Patienten Zugang zu dem wirksamen und in der medizinischen Versorgung anerkannten Wirkstoff zu ermöglichen. „Wenn es um die Gesundheit geht, darf es keine Verzögerung geben, die das Risiko der Patienten gefährdet“, meinte der Richter.

Große Aufmerksamkeit in den Medien erhielt der Fall eines kleinen Mädchens was bisher nur mit Cannabidiol einem Ersatzstoff, versorgt wurde, weil THC verboten war. Staatsanwälte hatten Klage eingereicht und argumentiert, dass THC das Leben derer, die an Epilepsie, chronischen Schmerz, Parkinson-Krankheit, multiple Sklerose oder Alzheimer leiden, verbessert, die Nebenwirkungen von Chemotherapie reduziert und die Behandlung bei AIDS und Hepatitis-C-Erkrankungen, durch die bisher auf dem brasilianische Markt verfügbaren Mittel nicht ausreichend sichergestellt ist.

Richter Marcelo Pinheiro Rebello folgte dieser Auffassung und legte fest, dass sich die nationale Gesundheitsbehörde ANVISA um den Import von THC kümmern soll, wo es hier nur um Medikamente mit dem Wirkstoff handelt, und nicht um die Freigabe von Drogenkonsum. Weiterhin beschloss das Gericht, dass Studien zu den Auswirkungen von Marihuana in Auftrag gegeben werden. Nach Aussagen der Staatsanwaltschaft hat jedoch die Wissenschaft bereits nachgewiesen, dass Marihuana nicht gefährlicher ist als Dutzende von Medikamenten, die regelmäßig verkauft werden.

Die ANVISA, die nun 10 Tage Zeit hat, die Entscheidung umzusetzen, teilte mit, dass ihr das Urteil des Gerichtes bisher nicht vorliegt. So lange wird sich die Umsetzung verzögern, zumal noch weitere Auswertungen notwendig sind, in Hinblick auf Bewertung der Entscheidung und einzuleitende Maßnahmen.

 

Quelle Text: GloboNews | Quelle Foto: Flickr/aerosoul