Der ehemalige brasilianische Präsident Lula da Silva gerät immer stärker in den Focus des Korruptionsskandels im den Ölkonzern Petrobras. Grund sind Aussagen eines der zentralen Figuren des Affäre, Nestor Cerveró, der seit Anfang 2015 in Haft sitzt und sich zu einer umfassenden Kooperation mit den Behörden entschieden hat.

 

Nestor Cerveró sagte in einer neuen Vernehmung vor dem Untersuchungsrichter, dass Lula da Silva ihm 2008 den Posten bei Petrobras als Anerkennung seiner Hilfe bei der Rückzahlung eines Darlehen über 12 Mio. R$, was in Zusammenhang mit der Korruptionsaffäre steht, verschafft zu haben.

Zum ersten Mal hat damit einer der im Zuge der Ermittlungen verhafteten Personen den Korruptionsskandal mit dem Namen Lula da Silva direkt in Verbindung gebracht.

Im Jahr 2004 hatte der Landbesitzer José Carlos Bumlai einen Kredit der Schahin Bank erhalten und 6 Mio. R$ davon an Ronan Maria Pinto weitergeleitet, einem Geschäftsmann aus Santo André (Bundesstaat São Paulo), dem die Polizei Bestechung von Abgeordneten der PT, der Partei von Lula de Silva vorwirft. Jahre später, als Nestor Cerveró bereits einen Vorstandsposten bei Petrobras innehatte, beauftragte dieser Schahin Engineering mit der Lieferung und Betrieb eines Ölerkundungsschiffes in einem Auftragswert von 1,6 Mrd. US$.  Laut Ermittlern war dieses Geschäft auch dazu gedacht, Geld von der PT an Schahin zurückzuleiten.

Nestor Cerveró vor dem Untersuchungsausschuss 2014

Nestor Cerveró vor dem Untersuchungsausschuss 2014

Cerveró war in der Zeit vom 2003 bis 2008 Direkt von Petrobras und anschließend Finanzdirektor von BR Distribuidora, dem Tankstellennetz von Petrobras. Cerveró sagte, dass Lula persönlich entschieden hat, ihn für den Posten vorzuschlagen, als Anerkennung für seine Unterstützung oder in anderen Worten ausgedrückt für die Vergabe des Auftrages an Schahin und in Dankbarkeit der PT.

In der Aussage von Cerveró bleibt jedoch unklar, ob Lula selbst wusste, wofür der Kredit von Schahin gedacht war und er vom System der Rückzahlung über den Auftrag von Petrobras, Kenntnis hatte. Bumlai selbst hatte bereits zugegeben, dass Schahin Geld an die PT weitergeleitet hatte. Er stritt jedoch ab, dasss Lula davon Kenntnis hatte. Nach Aussage von Bumlai wurde der Kredit nie zurückgezahlt. Für den Auftrag von Petrobras seien hingegen Schmiergeldzahlungen in Höhe von insgesamt 25 Mio. US$ an Mitarbeiter von Petrobras, Politiker und Lobbyisten geflossen, ohne dass Bumlai Einzelheiten nannte.

 

Quelle Text: Folha de S.Paulo | Quelle Foto: Flickr/Blog do Planalto