Der Chinesische Energiekonzern China Three Gorges Coperation hat den Großteil der im Rahmen der Versteigerung angebotenen Wasserkraftwerkslizenzen erworben. Für alle Anlagen hat sich ein Käufer zu den gewünschten Konditionen gefunden. Die Laufzeit der Konzessionen beträgt 30 Jahre.

 

Zur Reduzierung des drohenden Haushaltsdefizits war die Regierung dringend auf die Erlöse aus der Versteigerung der Konzessionen für 29 Wasserkraftwerke angewiesen. Vor kurzem wurde für die Auktion noch die Frist für die Abgabe von Angeboten verlängert. Insgesamt sollte ein Betrag von 17 Mrd. R$ erzielt werden, wovon 11 Mrd. R$ noch in diesem Jahr in den Staatshaushalt eingestellt werden müssen. Dies hängt auch mit den inzwischen gestoppten Fiskaltricks zusammen, die zu einem Anstieg von kurzfristigen Verbindlichkeiten bei den großen staatlichen Banken geführt hatte.

Um die Auktion überhaupt durchführen zu können, musste der Senat erst noch einer Gesetzesänderung zustimmen (Nr. 688), die eine Neuvergabe der Konzession ermöglichte und gleichzeitig das durch Wassermangel bestehende Risiko der Kraftwerksanlagen reduzierte. Der Senat verabschiedete auch eine Regelung zur Kompensation von Kosten für die Energieproduktion aufgrund ausbleibenden Niederschlägen. Die Investoren hatten hier auf Rechtssicherheit gedrängt. Durch diese Maßnahme wurde auch der bestehende Streit mit den Stromhändlern bezüglich der durch die bereits bestehende Dürre ausgelöste Mehrkosten der Produktion beigelegt. In Zukunft wird das Risiko der Stromerzeuger auf 12% begrenzt. Darüber hinaus tragen die Stromverbraucher die Kosten.

Alle Anlagen wurden zu den Preisvorstellungen der Energiebehörde ANEEL verkauft. Einen Bieterwettstreit gab es lediglich beim Kraftwerk in Goiás. Alle Betreiberlizenzen haben eine Laufzeit von je 30 Jahren.

China Three Gorges gewann die Auktion ohne Gegenangebot für die beiden größten Kraftwerke in Jupiá und Ilha Solteira, die der Cesp (Companhia Energética de São Paulo) gehören. Beide liegen am Fluss Paraná und verfügen über eine Gesamtleistung von 5000 Megawatt. Das Unternehmen stimmte dem Erhalt der Servicepauschale von 2,831 Mrd. R$ ohne Rabatte im Bezug auf die von der ANEEL festgelegten Preisobergrenze zu. Gleichzeitig muss die Gruppe 13,8 Mrd. R$ an Konzessionsgebühr zahlen, was 80% der Summe ausmacht, den die Regierung insgesamt als Erlös eingeplant hatte. Damit setzt sich die Investitionstätigkeit von chinesischen Unternehmen nach der Beteiligung der HNA Group an Azul  weiter fort, nachdem sich das Land über 3 Jahre zurückgehalten hatte.

Kürzliche Investitionstätigkeiten Chinesischer Firmen in Brasilien

  • Campo de Libra: Beteiligung in Höhe von 1,5 Mrd. US$ durch CNPC und Cnooc, jeweils 10% an einem Konsortium zur Erkundung von Pre-Salt Ölfeldern
  • China Three Gorges Coporation: Investition von 1,75 Mrd. R$ in Windparks und Wasserkraftwerke
  • China Development Bank (CDB): 7 Mrd. US$ Darlehen für Petrobras
  • State Grid: 988 Mio R$ Investition in Stromtrasse Bela Monte
  • HNA Group: 1,7 Mrd.R$ Beteiligung an Azul in Höhe von 23,4%
KraftwerkWert der Lizenz in Mio. R$Betreiberlizenz
Jupi‡ (SP/MS)9131China Three Gorges
Ilha Solteira (SP/MS)4672China Three Gorges
Trs Marias (MG)1260CEMIG
Capivari/Cachoeira (PR)575Copel
Salto Grande (MG)396CEMIG
Itutinga (MG)148CEMIG
Paranapanema (SP)133Enel
Camargos (MG)111CEMIG
Palmeiras (SC)88Celesc
Piau (MG)71CEMIG
Bracinho (SC)46Celesc
Garcia (SC)37Celesc
Cedros (SC)36Celesc
Gafanhoto (MG)35CEMIG
Peti (MG)33CEMIG
Mourão 1 (PR)28Enel
Joasal (MG)27CEMIG
Neblina (MG)25CEMIG
Salto (SC)21Celesc
Coronel Domiciano (MG)19CEMIG
Tronqueiras (MG)18CEMIG
Rochedo (GO)16Celg
Erv‡lia (MG)16CEMIG
Cajuru (MG)14CEMIG
Marmelos (MG)14CEMIG
Pacincia (MG)12CEMIG
Martins (MG)10CEMIG
Dona Rita (MG)5CEMIG
Sinceridade (MG)2CEMIG

China Three Gorges Corporation ist der größte Wasserkraftwerksbetreiber der Welt. Das Unternehmen ist in Brasilien bereits an EDP Energias Brasil beteiligt, welches drei Wasserkraftwerke betreibt. Die Auktionsangebote durch die begleitenden Banken Santander und Itaú erfolgte jedoch unabhängig davon.

CEMIG, ein Kraftwerksbetreiber aus dem Bundesstaat Minas Gerais erhielt den Zuschlag für 18 Anlagen mit einem Rabatt von 1%. Das Unternehmen erhält von der ANEEL eine Betriebskostenerstattung von 498,7 Mio. R$ pro Jahr und zahlt insgesamt 2,2 Mrd. R$ für die Lizenzen.

Copel, erhielt den Zuschlag für den Betrieb von Capivari/Cachoeira, was eine Pauschale von ANEEL  von 130,8 Mio. R$ und Zahlung von 574,8 Mio. R$ beinhaltet.

Die italienische Enel wird die Anlagen Mourão 1 (PR) und Paranapanema (SP) betreiben und erhält einen Rabatt von 1% in Bezug auf den maximalen Umsatz. Das Unternehmen wird für den Betrieb der Anlage den Betrag von 43,26 Mio. R$ pro Jahr erhalten. Die Konzessionszahlung beträgt 160,7 Mio. R$ sein.

Die Anlage Rochedo im Bundesstaat Goiás wurde von der Celg mit einen Rabatt von 13,58% in Bezug auf den maximalen Umsatz erworben. Nach einem harten Bietergefecht mit dem Juruema Konsortium, in dem insgesamt 30 Gebote abgegeben wurden, konnte die Celg ihre vorherige Lizenz erneuern und erhält von der ANEEL 5 Mio. R$ pro Jahr für den Betrieb. Für die Konzession muss das Unternehmen 15,8 Mio. R$ aufwenden.

Celesc seinerseits, konnte seine Lizenz für 5 Anlagen in Santa Catarina erneuern. Das Unternehmen war der einzige Bieter für Garcia, Bracinho, Cedros, Salto und Palmeiras. Hier gewährte die ANEEL einen Rabatt von 5,21%. Das Unternehmen erhält 68,9 Mio. R$ pro Jahr und muss selbst 228,55 Mio. R$ aufwenden.

 

Quelle Text: Folha de S.Paulo | Quelle Foto: Flickr/Maria Hsu