Eine aktuelle Gehaltsübersicht zum brasilianischen Profifußball legt eine starke Ungleichverteilung nahe und ein insgesamt niedriges Niveau, was allerdings wahrscheinlich die Gesamteinkünfte im Einzelfall nicht vollständig abbildet.

 

Die brasilianische Vereinigung der Profifussballer CBF (Confederação Brasileira de Futebol) hat einen Bericht zur Gehaltsverteilung im brasilianischen Fußball veröffentlicht. Demnach verdient nur ein einziger Profispieler mehr als 500.000 R$ (125.000 Euro) pro Monat. Der Name des einzelnen Spielers der 500.000 R$ erhält wurde von der CBF jedoch nicht angegeben. Die größte Gruppe mit 23.238 Akteuren befindet sich im Bereich von bis zu 1.000 R$ (250 Euro) Monatssalär. Das Gehaltsschema spiegelt damit die auch in der Gesellschaft vorhandene Gehaltsstruktur wider.

Insgesamt waren 28.203 Fussballspieler beim Verband CBF registriert. 23.238 (82,4%) verdienen bis zu 1.000 R$, 3.859 (13%) zwischen 1.000-5.000 R$, 0,3% erhalten 100.000 R$.

Gehalt pro MonatAnzahlAnteil
bis 1.000 R$23.23882,40%
1.001 R$ bis 5.000 R$3.85913,68%
5.001 R$ bis 10.000 R$3811,35%
10.001 R$ bis 50.000 R$4991,77%
50.001 R$ bis 100.000 R$1120,40%
100.001 R$ bis 200.000 R$780,28%
200.001 R$ bis 500.000 R$350,12%
ab 500.000 R$10,00%

Nicht vergessen darf man, dass ein Teil der Profifußballer auch durch Werbeverträge und Markenpartnerschaften zusätzlich Einnahmen erzielen, die teilweise erheblich über den Gehälter liegen. Eine Ursache ist auch, dass Gehaltszahlungen in Marketingeinnahmen umdeklariert wurden, um so eine geringere Besteuerung zu ermöglichen. Prominentes Beispiel für diesen Verdacht ist Weltstar Neymar, der zu seiner Profizeit in Brasilien Einkünfte verschoben zu haben soll, um Steuern zu sparen. Ihm drohen Steuernachzahlungen in Millionenhöhe.

Weitere Zahlen der CBF zeigen, das brasilianische Fußballer ein erfolgreiches Exportgut sind. Durch Verkäufe ins Ausland wurden im Jahr 2015 679.740.600 R$ an Transfererlöse erzielt. Investiert in ausländische Spieler wurde lediglich 114.387.000 R$ ausgegeben. Das ergibt ein Exportüberschuss von rund 565 Mio. R$. Die geringen Verdienstmöglichkeiten bei anscheinend vorhandenem international wettbewerbsfähigem Talent von Brasilianer dürfte die entscheidende Rolle spielen. In der brasilianischen Nationalmannschaft findet sich daher auch kein Akteur, der bei einem inländischen Verein angestellt ist.

 

Quelle Text: Infomoney | Quelle Foto: Ag. Corinthias/Ricardo Taves