Die Nachfrage nach neuen Häusern und Wohnungen in São Paulo ging um im September im Vergleich zum Vorjahresmonat um 50,1% zurück. Dies teilte der Verband der Immobilienentwickler und -verwalter, Secovi-SP, am Dienstag mit. Insgesamt wurden 1.392 Einheiten verkauft gegenüber 2.787 Einheiten im September 2014.

 

Der starke Rückgang von 50% hängt auch mit der Vergleichsbasis zusammen. So war der September der drittbeste Monat im Jahr 2014, in dem es durch die Fußballweltmeisterschaft zu einer erhöhten Nachfrage ab Juli kam. Der Rückgang zum August diesen Jahres, in dem 1.606 Einheiten verkauft wurden, beträgt 13,3%

Von Januar bis September 2015 wurden 13.698 neue Häuser verkauft, im Vergleich zu 14.374 im gleichen Zeitraum des Vorjahres, ein Rückgang um 4,7%.

Bezogen auf die letzten 12 Monaten sank die Anzahl der Verkäufe um 5,4% (20.900 Einheiten gegenüber 22.102 Einheiten im Zeitraum von Oktober 2013 bis September 2014).

Quelle:

Quelle:Secovi-SP

Der Durchschnittspreis der Verkäufe lag im August bei 479.000 R$, im September bei 605.000 R$. Der Anstieg ergibt sich nach Angaben des Secovi-SP aufgrund einer höheren Nachfrage nach größeren Wohnungen mit 4 und mehr Zimmern.

Die Zahl der neu am Markt angebotenen Wohnungen sank um 74,3% im Vorjahresvergleich zwischen September 2015 (1.057 Einheiten) und September 2014 (4.106 Einheiten). In Bezug auf August dieses Jahres (1760 Einheiten), bedeutet das eine Reduktion 39,9%. Auch hier ist der starke Rückgang auf die Vergleichsbasis zurückzuführen.

Celso Petrucci, Chef-Analyst der Secovi-SP sagte: „Denken Sie daran, dass im Jahr 2014 die Weltmeisterschaft stattfand und neue strategischen Vorhaben genehmigt wurden. Zudem gab es Wahlen. Faktoren, die zu einer Erhöhung der Anzahl der Veröffentlichungen in den letzten Monaten des Jahres beigetragen haben“.

 

Quelle Text: Folha de S.Paulo | Quelle Foto: Flickr/Zé Carlos Barretta