Die Zentralbank Banco Central sieht zum ersten Mal in 2015 die Inflationsrate im zweistelligen Bereich bei über 10%. Für 2016 behalten die Währungshüter weiterhin von ihre Prognose von 6,5% bei.

 

Diese Einschätzung stammt aus der regelmäßigen Befragung von 100 Finanzinstituten in Brasilien. Die Erwartungshaltung ist nun, dass sich der Verbraucherpreisindex IPCA auf den Wert von 10,04% steigt. Das ist ein weiterer Anstieg der Prognose der Vorwoche, wo noch eine Inflationsrate von 9,99% angenommen wurde. Sollte sich diese Prognose bestätigen, ist dies die höchste Inflationsrate seit 13 Jahre. Eine höherer Wert wurde nur 2002 mit 12,53% gemessen.

Insgesamt ist es bereits die neunte Anhebung der Prognose durch die Zentralbank. Ende September wurde noch eine IPCA von 9,5% für dieses Jahr vorausgesagt. Laut führenden Ökonomen sind der hohe Dollar und vor allem die Anstiege der Verbrauchskosten von Telefon, Wasser, Energie, Kraftstoff und Busfahrten ursächlich für den Druck auf die Preise.

Quelle: Banco Central

Quelle: Banco Central

Für 2016 wurde die Inflationserwartung für das Gesamtjahr von 6,47%  auf 6,5% erhöht – und damit an die Obergrenze des von der Zentralbank vorgegebenen Toleranzbereichs, deren Mittelwert bei 4,5% und deren Untergrenze bei 2,5% liegen. Für 2015 wird die Obergrenze weit überschritten, ein Novum seit 2003. Die Zentralbank hatte bereits angekündigt , dass sie erst 2017 mit einem deutlichen Rückgang der Inflation rechnet.

Altamir Lopes, Mitglied des Direktoriums der Zentralbank sagte, dass es trotz Anstrengungen, die Inflations auf 4,5% im Jahr 2016 zu bringen, die Rate vermutlich in der Nähe aber in jedem Fall unter 6,5% bleiben wird und damit im Zielkorridor der Zentralbank.

Die Einschätzungen zur Entwicklung des Bruttoinlandsproduktes BIP blieb bei -3,10%. Sollte sich dieser Wert bestätigen, so ist das das schlechteste Ergebnis seit 25 Jahren. 1990 schrumpfte die Wirtschaft um 4,35%

Für 2016 reduzierten die Ökonomen ihren Ausblick von -1,90% auf -2,00%. Dies war das sechste Mal in Folge, dass ein weiterer Rückgang vor das BIP vorhergesagt wurde.

Quelle: Banco Central

Quelle: Banco Central

Sollte sich diese Zahlen in der offiziellen von der nationalen Statistikbehörde IBGE ermittelten Erhebung bestätigen, so würde Brasilien das zweite Jahr in Folge in eine lange rezessive Phase gehen, das erste Mal seit dem Beginn der Messungen im Jahr 1948. Von einer technischen Rezession wird gesprochen, wenn die Wirtschaft in zwei nachfolgenden Quartalen schrumpft.

Weitere Prognosen

Für den Leitzins Selic, den die Zentralbank in ihrer letzten Entscheidung bei 14,25% belassen hat, sehen die Experten bis Ende 2016 eine mögliche Reduktion auf 13,25%. Die Erwartungshaltung für den Wechselkurs zum Dollar liegt für Ende 2015 bei  3,96 R$, für 2016 wird von einer stabilen Entwicklung um 4,20 R$ ausgegangen. Den Handelsbilanzüberschuss sehen die Ökonomen für 2015 bei 14,95 Mrd. US$, für 2016 gehen sie sogar von 30,55 Mrd. US$ aus. Die Prognose für ausländische Direktinvestitionen in Brasilien wird in 2015 auf 62,8 Mrd. US$ und für 2016 bei 58 Mrd. US$ gesehen.

 


Quelle Text: GloboNews | Quelle Foto: Flickr/Artur Luiz